Therapiemethoden

III. Psychopharmaka

Stocksy_txp53a3f0f4V5h100_Small_962801.jpg
Inside each child there is a story to be told – a story that no-one else has yet had time to listen to.”
— Donald W. Winnicott

Einer zu schnellen und ausschließlichen Verordnung von Psychopharmaka stehe ich grundsätzlich eher kritisch gegenüber. Dies soll aber nicht heissen, dass ich im Einzelfall die Verabreichung eines Medikaments nicht doch als sinnvoll und notwendig erachte. Denn bei zu belastenden Symptomen, wie beispielweise einer depressiven Störung, ist eine psychotherapeutische Behandlung manchmal erst mit Hilfe von Psychopharmaka möglich. 

Eine Medikation sollte jedoch ausführlich mit dem Kind, den Eltern und dem Kinderarzt/Kinderpsychiater besprochen werden und nicht die einzige Behandlung sein und bleiben.

Sollte bei Ihrem Kind eine medikamentöse Behandlung angezeigt sein, werde ich für Sie gerne einen Termin bei der die Praxis leitenden Kinder- und Jugendpsychiaterin vereinbaren.